DeepL Translator

Hin und wieder muss man im Netz etwas übersetzen und was nutzen die Meisten? Genau den Google Translator. Der erfüllt ja auch seinen Zweck, meistens zumindest, aber es muss ja nicht immer Google sein.

Gestern hat der @happybuddha auf Twitter mal wieder einen Tipp rausgehauen.
Den DeepL Translator. Einfach und schnell etwas übersetzen, posten, fertig. DeepL kann Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch. Mal sehen ob noch andere Sprachen dazu kommen. Bisher macht DeepL jedenfalls einen guten Eindruck.

Danke für den Tipp, Jürgen.

Links am Sonntag – 029

Interessanter Artikel zu einem immer wiederkehrenden Thema. Phishing: Das Abfischen von Zugangsdaten vermeiden.

Upps, Datenskandal bei der Polizei: Offenbar zehntausende Unschuldige gespeichert.

Na wenn das sich das nicht mal nach Generalverdacht anhört. Handydaten aller Geflüchteten sollen auf Vorrat gespeichert werden.

Stiftung Warentest testet Tracking-Blocker: Ein Muss für jeden Browser. Der Meinung bin ich allerdings auch.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

Links am Sonntag – 028

Es ist mal wieder Zeit für eine Handvoll LamS.

iA Writer – Eine geniale Schreib-App für den Mac & das Smartphone. Einen Mac habe ich nicht aber auf den iOS Geräten nutze ich den iA Writer selbst hin und wieder. Definitiv eine sehr gute App.

#HappyBirthday: Wie der Hashtag die Internet-Kommunikation völlig verändert hat. Der Hashtag hatte Geburtstag? Ok. Nein, im ernst ich finde ihn ganz nützlich.

3 Dinge, die Du Deinem Chef NICHT schuldest. Leider hat das mit dem ersten Punkt bei meiner letzten Stelle nicht so ganz hingehauen.

7 Wege, Dein kleines Kind ohne Smartphone zu unterhalten. Erst vor 2 Tagen wieder eine Person im Bus gesehen die meinte einem Kleinkind das Smartphone in die Hand zu drücken damit es ruhig ist. Ganz toll. Was haben solche Menschen gemacht bevor es Mobiltelefone gab? Das Kind zur Oma abgeschoben?

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Vor knapp 2 Wochen schrieb der Jürgen einige Zeilen zu diesem Thema, Two-Factor Authentication. Da, HDE OTP, schon gut 2 Jahre keine Updates mehr bekommen hat habe ich mich mal nach einer neuen App umgeschaut und habe OTP Auth entdeckt.

Die Features der App sind wirklich gut:

– iCloud Sync zwischen mehreren Geräten
– Widget für die Mitteilungszentrale
– Safari Erweiterung um Passwörter direkt in aktuelle Website einzugeben
– Apple Watch Support
– App mit Passwort oder Touch ID sichern
– QR-Codes mit Accounts scannen
– Offline-Backups aller Accounts
– Unterstützt Zeit-basierte und Zähler-basierte Passwörter
– Unterstützt das Ändern des Referenzdatums eines zeit-basierten Accounts
– Accounts importieren (iTunes File Sharing/iCloud/Mail)
– Accounts verschlüsselt exportieren (iTunes File Sharing/iCloud/Mail)
– Accounts können mittels Ordner sortiert werden
– Funktioniert offline
– Keine Werbung

Ich werde die App jetzt mal eine Zeit nutzen, mal schauen wie sie sich im Alltag schlägt.

Links am Sonntag – 027

Der gute alte Brotkasten. Herzlichen Glückwunsch! Der Commodore C64 wird 35.

Fotoprojekt: „Zu dünn“. Viele Menschen die abnehmen werden von ihrem Umfeld sehr bald als zu dünn oder sogar als Magersüchtig bezeichnet. Was aber ist eigentlich zu dünn?

Todesangst. So ähnliche Gespräche hatte ich während eines Praktikums in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Bei solchen Gesprächen mit Menschen die ihre Heimat verlassen mussten merkt man erst das man eigentlich überhaupt keine Ahnung hat um was es eigentlich geht. Dieses Praktikum war eines meiner heftigsten Erlebnisse.

Ich wünsche euch einen angenehmen Sonntag.